Skip to content

KURDO – GIFT Lyrics

KURDO – GIFT Lyrics

Sag mir, wer das Leben so gewollt haben?
Ich mein, wir jagen für den Wohlstand
Hyänen haben Kohldampf
Bye-bye, weil der Haps sie geholt hat
Alle gehen, bleib gerade für dich
Wenn ich ehrlich bin, hat uns die Straße gefickt
Bin vergiftet und gucke böse
Bis zum Tod, nenn ich meine Feinde Hurensöhne
Eine Welt mit getrennten Wänden
Bekannte Gesichter, aber fremde Hände
Ich will keine Zeit verschwenden
Ich kenn nicht den Anfang, doch kenn das Ende
Ich hab Gift in den Adern
Nachts allein auf der Fahrbahn
Denn ich seh zu viel Drama
Lieber Gott, hab ein Auge auf Mama
Ich hab Gift in den Adern
Nachts allein auf der Fahrbahn
Denn ich seh zu viel Drama
Lieber Gott, hab ein Auge auf Mama

 Null Uhr, ich betäube meine Seele
Es brennt die Kehle, danach fließt ‘ne Träne
Vergesse kurz die Probleme
Vertrau keinem, weil nur Mama für mich betet
Wenn der Mond nachts im Meer spiegelt
Bin ich allein, ich will nicht, dass sie mein Herz kriegen
Zwischen acht Milliarden Sündiger
Sie wollen die Wahrheit nicht hören
Denn die Lüge macht sie glücklicher
Zieh an der Kippe, spuck auf die Straße
Gucke hoch, lache jedes mal wenn ich versage
Wir waren zu lange ruhig (Wir waren zu lange ruhig)
Hab sie gefickt, nicht geliebt, denn die Kahba stand auf Louie

 Hab Tränen in den Augen, seh die Straße verpixelt
Von Raben umzingelt, von Schlangen vergiftet
Hab Tränen in den Augen, seh die Straße verpixelt
Von Raben umzingelt, von Schlangen vergiftet
Ich hab Gift in den Adern
Nachts allein auf der Fahrbahn
Denn ich seh’ zu viel Drama
Lieber Gott, hab ein Auge auf Mama
Ich hab Gift in den Adern
Nachts allein auf der Fahrbahn
Denn ich seh’ zu viel Drama
Lieber Gott, hab ein Auge auf Mama

Tags: