Philipp Poisel – 10 Gründe Lyrics

Ich geb’ ihr täglich zehn Gründe
Aus meinem Leben zu geh’n
Wenn sie hier bald nicht mehr stünde
Würd ich es wirklich versteh’n
Der Schnee fällt still, das Laub wird golden
Die Jahre zieh’n an uns vorbei
Ich treffe Hinz und Kunz in Vintage-Cafés
Nehm’ mir zu selten für sie frei

Ich weiß nicht
Was ihr an mir gefällt
Was sie nach all den Jahr’n mit mir noch in mei’m Leben hält

Sie wartet jetzt schon ein paar Jahre
Dass sich was ändert für sie
Und ich hab’ ständig alle Hände voll zu tun
Doch ihre Hände halt’ ich nie
Ich geb’ ihr täglich zehn Gründe
Ich komme ständig zu spät
Und es ist immer was andres
Ich weiß noch nicht mal, wie’s ihr geht

Ich weiß nicht
Was ihr an mir gefällt
Was sie trotz all der Einsamkeit in meinem Leben hält

Und ich hoff’ in stillen Stunden
Dass sie noch in hunderten Jahr’n zu mir hält

Wie kann das sein? Wie kann das sein?

Ich frag’ mich
Was findet sie an mir?
Und ob ich sie nicht irgendwann nicht doch nochmal verlier’
Ich frag’ mich
Was findet sie an mir?
Dass ich nach all den Auf und Ab noch ihre Seite zier’
Ich frag’ mich (Ich hab’ keine Ahnung)
Was findet sie an mir? (Das hier hat kein’n Sinn)
Dass sie nicht längst ‘nen andren hatte (Vielleicht [?])
Ist, was ich nicht kapier’ (Alles, alles, alles schon zu spät)